Kunst kommt von Können – Design Sprints im Zeitraffer


Am letzten Tag des CODE_n new.New Festival haben sechs Mitarbeiter der Landesbank Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit GFT Experten Beachtliches geleistet: Beim Durchlaufen eines Design Sprints entwickelten sie innerhalb weniger Stunden ein Konzept für eine Softwarelösung, welches von GFT direkt live vor Ort in einen Prototypen umgesetzt und anschließend präsentiert wurde.

Kunst kommt von Können – Design Thinking ist dabei eine bewährte Methode, um systematisch die Entstehung und Entwicklung von Innnovationen voranzutreiben, indem das Können, das Talent und die Fähigkeit der Mitarbeiter kreativ zum Ausdruck kommen. Getreu diesem Motto versammelten sich am Mittwochmorgen sechs Mitarbeiter der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) im Workshop-Raum des GFT Standes auf dem CODE_n new.New Festival in Stuttgart. Dieser vollverglaste Kasten ließ bereits durch seine bunten Skizzen an den Fenstern erahnen, dass es sich hierbei nicht nur um reine Visualisierungen handelt, sondern Kreativität und „Think-Outside-The Box“ erwünscht und für diesen ersten Schritt im Softwareentwicklungsprozess sogar notwendig sind.  

Nach einer kurzen Einführung in die Methode des Design Thinking und dem Erklären der Regeln ging es zunächst einmal darum, die Aufgabenstellung beziehungsweise die genaue Challenge des Tages festzusetzen, um so nach und nach bis zu dessen Ende mit den GFT Experten an einer passenden Lösung arbeiten zu können.

Beim Design Thinking geht es im Allgemeinen um die Lösung komplexer Probleme mit Hilfe kreativer Methoden. Dabei steht zunächst das gezielte Verständnis des Problemraums durch Beobachten und Verstehen im Vordergrund. Erst durch die gewonnenen Erkenntnisse wird ein Lösungsraum ausgearbeitet, der die Bedürfnisse des Nutzers im Fokus hat. Darauf basierend wurde eine Challenge definiert, die als Richtlinie für den gesamten Design Sprint Prozess diente. Um den Begriff des Treasury genauer zu definieren, hatten die Mitarbeiter der LBBW die Möglichkeit, sich mit GFT Principal Consultant Med Ridha Ben Naceur auszutauschen, der bereits selbst Erfahrung im Bereich Treasury hat und ihnen zu diesem Thema Rede und Antwort stand. Die Challenge: Unternehmens- und Marktinformationen für den Bereich Treasury digital, agil und in Echtzeit so abzubilden, dass die neue Treasurer-Generationen auf deren Basis Entscheidungen treffen und Empfehlungen aussprechen können.

Nachdem mit der Definition der Aufgabenstellung der Grundstein für den Tag des Design Sprints gelegt war, machten sich alle sechs Bankmitarbeiter unter Anleitung von daran, die konkreten Herausforderungen der Zielgruppe (nächste Treasurer-Generation) herauszuarbeiten und darauf aufbauend eine Lösung zu konzipieren. Hierbei waren den Mitarbeitern der Landesbank Baden-Württemberg keine gestalterischen Grenzen gesetzt und sie erstellten aus Legobausteinen, bunten Wattekügelchen oder auch Pfeifenreinigern einen ersten Entwurf für ihre Anwendung, deren Zwischenstand immer wieder an die GFT UX Designer aus Italien durchgegeben wurde. Jene nutzten die Visualisierung, um mit der Entwicklung der Software-Applikation des Dashboards für die LBBW zu beginnen. Nachdem ein erster Prototyp fertig gestellt war, wurde dieser den Mitarbeitern der LBBW demonstriert und durchlief damit gleich ein erstes Testing. Das dort erhaltene Feedback wurde direkt von den GFT Experten eingearbeitet und die Anwendung nochmals angepasst.

Am Ende des Workshop-Tages präsentierten die Bankmitarbeiter stolz ihren ersten Prototypen, den sie selbst kreiert hatten. Binnen weniger Stunden konnte somit ein erster Entwurf für die tatsächliche Umsetzung ausgearbeitet werden. Dieser Prototyp diente als Vorlage, um im unmittelbaren Anschluss die technische Realisation in Form eines Mock-ups zu gewährleisten. Dieses Mock-up wurde durch GFT Experten erstellt und binnen weniger Tage als technische Lösung vorgestellt.

Als Ergebnis kam heraus, dass die Anwendung für Treasurer in ihrer alltäglichen Arbeit Cloud-basiert sein sollte, damit die notwendigen Informationen von überall zeit- und ortsunabhängig abgerufen werden können – egal ob von Desktop, Smartphone oder Tablet. Zudem kreierten die LBBW-Mitarbeiter das Konzept einer Software-Lösung, die Multi-Banken fähig ist, was bedeutet, „dass sie nicht nur an die LBBW gekoppelt ist, sondern ebenfalls die Anbindung weiterer Finanzdienstleister zulässt, so dass alle für den Bereich des Treasury relevanten Daten zentral und zeitnah auf einem Dashboard dargestellt werden können“, so Paul Panzer von der LBBW beim Erklären der Grundidee.

Die Anwendung wird auch durch das Einbeziehen innovativer KI-Technologien ergänzt – So können Automatisierungsmechanismen herangezogen werden, die durch eine Sprachsteuerung manuelle Prozesse unterstützen und Befehle für die Ausführung der Tätigkeiten des Treasurers umsetzen. Durch diese präzisen Vorstellungen und die ansprechende Visualisierung des Konzeptes fiel es den GFT Experten nicht schwer, in der sehr kurzen Zeitspanne auf Basis des Entwurfs ein erstes Mock-up zu entwickeln, das neben allgemeinen Treasury-Daten auch direkt Informationen darüber enthielt, ob der angemeldete Nutzer über die entsprechenden Rechte für eine Transaktion verfügt oder nicht. Tut er dies nicht, kann dieses direkt über die eingebaute Sprachsteuerung „Alexa“ erfragt werden.

Ein solch fantastisches Resultat innerhalb eines Tages erzielt zu haben und nicht innerhalb der regulären fünf Tage, die ein Design Sprint in der Regel andauert, hebt nicht nur die Effektivität von Design Thinking und Design Sprints im Allgemeinen hervor, sondern macht die effektive Zusammenarbeit zwischen LBBW und GFT deutlich, ohne die jene innovative Lösung in diesem Zeitrahmen nicht möglich gewesen wäre.

Wir freuen uns über die Bereitschaft der LBBW, an den GFT Live Design Sprints teilgenommen zu haben und bedanken uns für die kreative und jederzeit unkomplizierte Zusammenarbeit!