Vom Großkonzern zum Mittelstand: „Ich würde immer wieder zu GFT wechseln“


Fernando Esparza hat etwas getan, das nicht viele tun: Er hat dem Großkonzern den Rücken gekehrt und sich für die Arbeit bei einem mittelständischen Unternehmen entschieden. Bei GFT ist er nicht nur als Onsite Manager im Bereich Online Banking und im Trade Finance-Bereich tätig, sondern auch als Mentor und Führungskraft. Warum sich der Allrounder zu diesem Wechsel entschlossen hat, ob seine Erwartungen erfüllt wurden und ob er seine Entscheidung bereut, erzählt er uns offen im Interview.

Fernando, wie lange bist du mittlerweile schon bei GFT und was sind deine Aufgaben?

Fernando: Ich bin seit Januar 2017 bei GFT, also mittlerweile schon seit fast zwei Jahren. Meine Aufgaben sind vielfältig. Die meiste Zeit verbringe ich als Onsite Manager im Bereich Online Banking für die Deutsche Bank. Dort betreue ich unsere Kollegen, die in Deutschland in diesem Bereich tätig sind. Ich erleichtere, wenn man es so will, die Kommunikationswege, weil ich Deutsch, Katalanisch und Spanisch spreche und so zwischen unseren GFT Teams und den Kunden vermitteln kann. Zusätzlich bin ich Vorgesetzter und Mentor von sechs Mitarbeitern und unterstütze das Recruiting bei Vorstellungsgesprächen. Ein kleiner Teil meiner Tätigkeiten bei der GFT liegt auch im Bereich Trade Finance, diese Tätigkeit läuft aber gerade erst an.

Wie fühlst du dich jetzt, knapp zwei Jahre nach deinem Einstieg, bei der GFT? Wie hat sich deine Arbeit verändert?

Fernando: Bevor ich zu GFT kam, habe ich bei einem großen Konzern gearbeitet, der von Strukturen, Prozessen und Hierarchien geprägt war. Als ich dann hier war, hat mir das Management relativ schnell das Vertrauen entgegengebracht, selbst Entscheidungen zu treffen. Was mich sehr gefreut hat war, dass ich die Möglichkeit hatte, selbst neue Vorschläge zu machen, die angenommen und ausprobiert wurden. Auch, dass ich an Vorstellungsgesprächen teilnehmen darf, hätte ich nicht erwartet. Bei meinem vorherigen Arbeitgeber war dies ausschließlich Abteilungs- und Bereichsleitern vorbehalten. Es ist ein super Gefühl, mitwirken zu können und es ist eine Ehre für mich, Dinge zu verändern und aktiv zu verbessern.

Du hattest sicherlich Erwartungen an GFT. Wurden diese erfüllt – oder ist da noch Luft nach oben?

Fernando: Ich kannte GFT schon vorher durch Erzählungen. Einer meiner besten Freunde hat mir das Unternehmen empfohlen. Deshalb hatte ich natürlich bereits gewisse Erwartungen. Ich bin als SCRUM Master bei GFT eingestiegen und habe nach und nach immer mehr Verantwortung übernommen wie beispielsweise das Onsite Management oder eben auch die Führungsrolle, welche ich mir zuvor nicht erträumt hätte. Diese Kultur passt einfach zu mir. Wie man im Deutschen so schön sagt: Wir sind auf einer Wellenlänge. Meine Erwartungen wurden also absolut übertroffen.

Was würdest du sagen: Welche klaren Vorteile gibt es im Mittelstand?

Fernando: GFT ist für mich eine Mischung aus Startup und Großkonzern und vereint quasi das Beste aus beiden Welten. Wir haben viele Sicherheiten und Annehmlichkeiten wie in einem großen Konzern, sind zum Beispiel sehr gut abteilungsübergreifend organisiert. Es ist aber auch möglich, mit Kollegen direkt zu sprechen und zum Beispiel wie jetzt gerade bei einem Interview mitzumachen, wenn man Lust dazu hat.

Ein großer Vorteil bei GFT ist ganz klar diese „Kultur der offenen Türen.“ Unser Management ermöglicht es uns, das Beste aus uns selbst herauszuholen und hält uns für fähig, eigene Entscheidungen zu treffen. Außerdem ist in einem mittelständischen Unternehmen mehr Nähe zu Kolleginnen und Kollegen gegeben und man spürt weniger die Anonymität, welche in vielen Großkonzernen vorherrscht.

Klar war es für mich ein Risiko, den Großkonzern zu verlassen und in den Mittelstand zu wechseln. Aber ich habe diesen Wechsel eben nicht als Risiko, sondern als Chance gesehen und für mich hat es sich absolut gelohnt. Auf keinen Fall würde ich wieder zurückkehren, im Gegenteil: Ich würde diese Entscheidung absolut wieder so treffen. Meine Freunde merken auch wie ich strahle, wenn ich über meine Arbeit bei GFT erzähle und sind manchmal sogar ein bisschen neidisch über die Möglichkeiten, die ich hier habe.

Und zu guter Letzt: Mit welchem der fünf GFT-Werte – Caring, Committed, Courageous, Collaborative und Creative – fühlst du dich am meisten verbunden?

Fernando: Leute, die mich kennen, sagen mir immer, ich bin ein „Kümmerer“, also Caring. Ich selbst würde aber eher zu Creative tendieren, da ich immer versuche, eine Lösung zu finden – egal, wie außergewöhnlich diese auch sein mag.

Vielen Dank für das Interview, Fernando! Wir wünschen dir auch weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg bei GFT.