CODE_n Finalist Cindicator: Hybride Intelligenzen für unsichere Zeiten – ein Tool für die Vermögensverwaltung


Stuttgart, die Heimatstadt des GFT Corporate Centers, wird Schauplatz der zweiten Auflage des CODE_n new.New Festivals. Natürlich ist auch GFT wieder dabei, wenn unter dem Motto „Intelligence X.O“ Startups aus aller Welt mit lokalen Großunternehmen zusammenkommen, um Innovationen einen Rahmen zu bieten. Unser Team fokussiert sich dabei auf Blockchain, Cloud, Data Analytics und künstliche Intelligenz – Themen, die auch die Finalisten bewegen. Wie im letzten Jahr haben wir die interessantesten ausgesucht und mit ihnen gesprochen, um sie hier zu präsentieren. Den Anfang macht Cindicator aus New York. Künstliche Intelligenz finden Sie spannend? Dann lesen Sie weiter, denn Mike Brusov, Co-Founder und CEO des Startups, legt mit hybriden Intelligenzen sogar noch nach.

Mike, auf eurer Website sprecht ihr von “Hybrid Intelligence”, also hybriden Intelligenzen, für eine effektive Vermögensverwaltung. Was genau können wir uns darunter vorstellen?

Mike Brusov, Co-Founder und CEO von Cindicator

Mike: Genau, bei Cindicator arbeiten wir an Hybrid-Intelligence-Lösungen, die sogenannte Predictive Analystics, also Vorhersagenanalysen, für Händler und Investoren treffen können.

In unserem Fall verknüpfen hybride Intelligenzen die Erkenntnisse von über 110.000 Analysten, die auf unserer Plattform registriert sind, mit verschiedenen Ebenen der künstlichen Intelligenz. Mensch und Maschine sind in unterschiedlichen Bereichen talentiert. Zum heutigen Stand ist nach wie vor nur der Mensch in der Lage, kreativ zu denken. Aber Emotionen und Vorurteile trüben dieses Denken. Künstliche Intelligenz oder genauer gesagt eine Reihe verschiedener Machine-Learning-Algorithmen, kann eine ganze Menge an Daten effizient auf einmal verarbeiten. Wir nutzen das, um die Antworten, die aus dem Kollektivbewusstsein tausender Analysten entstanden sind, von Vorurteilen zu befreien. Man könnte also sagen, wir verwerten die Weisheit der Vielen auf eine effizientere Art und Weise.

Dank hybrider Intelligenzen können wir verlässliche Frühindikatoren für Crypto-Assets und traditionelle Anlagen entwickeln. Diese Indikatoren stehen ausschließlich CND-Inhabern, unserem ERC-20 Utility Token für die interne digitale Währung, zur Verfügung. Unsere Token-Inhaber nutzen Indikatoren auf Basis hybrider Intelligenzen für ihre Trading- und Investmentstrategien.

Auf welcher Technologie basiert eure Cindicator und wie funktioniert euer System?

Mike: Der wichtigste Teil des Hybrid-Intelligence-Ökosystems ist unsere Analysten-Community auf Incentive-Basis. Jeden Monat nutzen Analysten unsere mobilen Apps und Web-Anwendungen, um über 400.000 Datenpunkte zu generieren, indem sie verschiedene Marktereignisse voraussagen. Sie bekommen Punkte für richtige Antworten und Punktabzug für falsche. Am Ende jeden Monats erhalten sie eine Prämie, solange sie zumindest einen Punkt vorweisen können.

Wir sammeln diese Daten und wenden über 50 verschiedene Machine-Learning-Modelle auf die gegebenen Antworten an. Diese Modelle berücksichtigen viele Faktoren, darunter auch die Erfolgsbilanz jedes einzelnen Analysten. Wir experimentieren laufend – mit zahlreichen Modellen wie Bayesian und Markov, aber auch Gewichtungsmodellen, linearen Modellen und vielen anderen.

Als letzte Schicht nutzen wir ein neuronales Netzwerk, um komplexe, nicht-lineare Beziehungen zwischen den verschiedenen Modellen zu identifizieren. Im Wesentlichen helfen die neuronalen Netzwerke dabei, das effektivste ML-Modell herauszufiltern. Wir haben das neuronale Netzwerk erst im März ausgerollt und es hat die Trefferquote schon auf 69 Prozent erhöht. Ihrem Wesen nach „lernen“ neuronale Netzwerke allein dadurch, dass sich die Datenmenge erhöht. Daher gehen wir davon aus, dass die Trefferquote immer weiter steigen wird. Neuronale Netzwerke sind ein aktiver Forschungsbereich für unser Data Science Team.

An wen richtet sich eure Lösung? Welche Probleme wollt ihr damit beseitigen?

Mike: Unsere Analyseinstrumente für Krypto-Währungen und traditionelle Märkte stehen unseren Token-Inhabern exklusiv zur Verfügung. Ungefähr 5.000 unserer Kunden nutzen die Produkte regelmäßig. Manche von ihnen sind eigenständige Händler, die Krypto-Assets in Teilzeit handeln. Andere wiederum haben es sich zum Beruf gemacht. Unsere Produkte werden auch von Experten und Fonds genutzt.

Doch ganz gleich, wer sie sind, alle Marktteilnehmer stehen vor demselben Problem. Finanzmärkte, insbesondere im Zusammenhang mit Krypto-Assets, sind irrational und machen es Investoren und Händlern nicht leicht, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Emotionen, Irrationalität und fehlende Daten kommen ins Spiel. Diese Unsicherheiten führen meistens zu beträchtlichen Verlusten.

Denkst du, dass die Künstliche Intelligenz eure Branche revolutionieren wird? Und vielleicht sogar unsere Gesellschaft?

Das Cindicator-Team mit Sitz in New York

Mike: Künstliche Intelligenzen sind bereits dabei, die Vermögensverwaltung auf verschiedenste Weisen zu revolutionieren. Gleichzeitig hängen KI-Lösungen von der Qualität der Daten ab. Um Alpha oder Zusatzrendite zu generieren, die sich nicht auf allgemeine Marktbewegungen verlassen, müssen die Daten nicht nur qualitativ hochwertig, sondern auch einzigartig sein. Wenn jeder Zugang zu den gleichen Daten hat, passen sich andere Marktteilnehmer schnell an die erfolgreichen Strategien an. Mit hybriden Intelligenzen erschaffen wir daher einerseits einen einmaligen Datensatz (, der nur den Teilnehmern unseres digitalen Ökosystems zu Verfügung steht) und andererseits einen hochmodernen Machine-Learning-Ansatz um sie zu verarbeiten.

Und ja, hybride Intelligenzen sind nicht auf die Vermögensverwaltung limitiert. Ich glaube, sie stellen irgendwann ein Werkzeug dar, das in so ziemlich jeder Situation zum Einsatz kommen könnte, in der du eine Entscheidung treffen musst, die Zukunft jedoch ungewiss ist. Forschung und Entwicklung in Unternehmen, wissenschaftliche Forschung, Politik und sogar Sportereignisse stellen mögliche Anwendungsfälle dar. Wir streben also nach effektiveren Entscheidungsprozessen in unsicheren Zeiten. 

Vielen Dank für das Interview, Mike!


Weitere Informationen zu GFT’s Teilnahme am new.New Festival vom 08. bis 10. Oktober in der Schleyerhalle in Stuttgart finden Sie auf unserer Website.