CODE_n CONTEST // Meet the FinTechs: Mit der Blockchain zur sicheren Transaktion


Was verbirgt sich hinter den Begriffen „Trusted Web“ und „Web x.0“? Die Aufklärung gibt es im nächsten Teil unserer Blogserie, in der wir unsere „Applied FinTech“ Finalisten des CODE_n CONTEST vorstellen. Mit ihrer innovativen Lösung, überwindet das Frankfurter FinTech Blockchain Helix das Problem „anonyme vs. rechtssichere Transaktion“. In unserem Interview erzählt Gründer und CEO Oliver Naegele mehr dazu.

Blockchain_Helix_LogoOliver, was genau verbirgt sich hinter Blockchain Helix? Wie ist euch die Idee dazu gekommen?

Oliver Naegele: Blockchain Helix ist eine Blockchain-Architektur, die das Problem der anonymen vs. rechtssicheren Transaktion löst. Das machen wir, indem wir ein Identitätsmanagement einführen, welches den Datenschutz behandelt. Wir können jeden KYC-Prozess optimieren und verwalten die Nutzeraccounts mit unserer Technologie.

Wir sind von der Tatsache getrieben, dass im Web 2.0 sowohl der Datenverlust als auch der Verlust der Selbstbestimmung über Daten möglich sind. Das heutige Internet ist nicht zweckmäßig für ein Internet der Werte und Transaktionen. Deshalb brauchen wir einen Ansatz, der uns Vertrauen zurück gibt – unsere lange Arbeit mit Blockchain und „Portal-Solutions“ führt genau dazu.

“Digital Disruption“ – das ist das Motto des diesjährigen CODE_n CONTEST. Was macht eure Lösung innovativ, was macht sie disruptiv?

Oliver Naegele: Wir arbeiten an einer Technologie, die wir „Trusted Web“ oder „Web x.0“ nennen. Unsere Helix-Technologie gibt uns die Möglichkeit, Privatsphäre und Sicherheit zu erzielen. Blockchain ist ein echter „Game Changer“ und die Art, wie wir es für den täglichen Gebrauch und Jedermann einführen und den lästigen Wallte-Einsatz umgehen wollen, ist disruptiv.

Ihr seid einer der 13 Finalisten im Wettbewerbscluster „Applied FinTech“. Was denkst du, welchen Herausforderungen sich junge Unternehmen in dieser Branche stellen müssen? Und wie bewältigt ihr diese Herausforderungen?

Oliver Naegele: FinTech Startups müssen – mehr denn jede andere Branche (neben BioTech) – ihr Geschäft sehr ernst nehmen und sich mit einer sich sehr langsam bewegenden Industrie auseinandersetzen. Das ist sowohl eine Herausforderung als auch ein Vorteil. Unsere spezielle Herausforderung ist es, Möglichkeiten und Chancen zu einem sehr frühen Zeitpunkt zu erkunden. Jede Blockchain-Technologie wie Hyperledger oder Ethereum ist ein öffentliches „Beta“ und entwickelt sich rasant. Das führt zu einer höheren Entwicklungsnachfrage und Behelfslösungen. Um die Angst vor der neuen Technologie zu überwinden, veranstalten wir Blockchain-Events in unserem Büro und betreiben das BlockchainLAB als Plattform für einen offenen Austausch.

So wie wir es verstehen, gibt es unzählige Fälle, in denen Blockchain eine Rolle spielen könnte – von denen nicht alle Realität werden. Wo seht Ihr das größte Potenzial?

Oliver Naegele: Blockchain hat ein sehr hohes Potenzial in den Feldern Vertrauen, Mikrobezahlung, Internet der Dinge, Identitätsverwaltung & KYC sowie Supply Chains. Diese wiederum können mit verschiedenen Industrien multipliziert werden wie etwa Finanzierung & Versicherung, Energie, Automobil, öffentliche Dienstleistungen, Gesundheitswesen, Immobilien, Logistik oder Recht. Es ist also ziemlich offensichtlich, dass wir in Blockchain einen wahren Impulsgeber sehen, der die Geschäftsmodelle von existierenden Unternehmen sowie die Möglichkeiten und Chancen für neue „Challenger“ am Markt verändert. Das wollen wir mit unserem Ansatz der Blockchain Helix vorantreiben.

Danke für das Interview, Oliver.