GFT zeigt auf der CeBIT clevere Lösungen für das Finanzmanagement


Fast jeder Dritte wünscht sich von seiner Bank innovative Serviceleistungen, die das Leben erleichtern (Quelle: YouGov-Studie). GFT stellt in Hannover digitale Dienste vor, die ein neues Banking-Erlebnis schaffen – vom intelligenten Finanzmanagement bis zur automatisierten Kontooptimierung (CODE_n Halle 16, Stand D30).

Der Bankensektor tut sich mit neuen Geschäftsideen schwer. Dabei machen Technologien wie Big Data oder das „Internet der Dinge“ den Weg frei für Konzepte, die dem Kunden einen interessanten Mehrwert bieten.
Wie sich alltägliche Aufgaben rund ums Geld mit smarter Technik erheblich bequemer bewältigen lassen, zeigt GFT im Rahmen des Digital Banking Lab mit einer selbstlernenden Semantik-Software, die Inhalte aus Dokumenten erkennen kann und auf Technologie des Münchener Startups Gini basiert. Die Inhalte werden mit der Smartphone-Kamera fotografiert und danach direkt weiterverarbeitet. So lassen sich zum Beispiel mühelos Belege sammeln, Ausgaben zuordnen oder Reisekosten abrechnen – unabhängig davon, ob die digitalisierten Vorlagen als E-Mail, PDF oder Word-Datei verfügbar sind. Auch das zeitraubende Ausfüllen von Überweisungsträgern ist passé: Bankkunden müssen ihre Rechnungen nur noch abfotografieren. Die GFT Banking-App filtert dann selbstständig die relevanten Daten aus den Aufnahmen und bereitet die Abbuchung vom Girokonto vor.

Banken können ihren Kunden nicht nur zuhause die Erledigung vieler Finanzgeschäfte erleichtern.

Bei der automatisierten Kontooptimierung erkennt die Bank im Rahmen einer intelligenten Datenanalyse, dass der Kunde sein Konto überziehen wird und kann rechtzeitig Alternativen zum hohen Dispozins anbieten, beispielsweise den Transfer vom Tagesgeldkonto oder einen günstigen Überbrückungskredit. Mit diesem Service beweist die Bank eine neue Kundennähe. Die Kontooptimierung ist aber auch ein zentraler Baustein des Personal Finance Managements: Damit kann der Kunde mehrere Konten zentral verwalten und behält jederzeit seine finanzielle Lage im Blick – auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet.

Banken haben jetzt die Chance, den Vertrauensvorsprung zu nutzen, den sie gegenüber Unternehmen wie Google oder FinTech-Firmen besitzen, und sich einen Platz im digitalen Alltag der Kunden zu sichern.

Dabei sind durchaus auch Dienstleistungen denkbar, die für den Bankensektor neu sind – etwa ein unabhängiger Check von Versicherungsverträgen oder Fahrzeug-Leasingraten. Kurzum: alles, was dem Kunden bei der Senkung seiner monatlichen Fixkosten hilft.