CODE_n 2015 startet durch


„Into the Internet of Things“ – das ist das diesjährige Leitthema für den von GFT initiierten globalen Innovationswettbewerb CODE_n. Gesucht werden Gründer und Unternehmer, die mit innovativen Ideen an der Vernetzung von Maschinen und Geräten  durch das Internet arbeiten und damit die Wirtschaft und Gesellschaft der Zukunft prägen werden. Die 50 besten Geschäftsmodelle werden auf der CeBIT vom 16.bis 20. März 2015 in Hannover präsentiert. Bewerbungen sind ab September 2014 auf der Website von CODE_n möglich.

Die GFT Group ist Initiator der globalen Innovationsplattform CODE_n und unterstützt damit seit mehr als drei Jahren innovative Gründer  – mit Erfolg. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: 450 Bewerber-Start-ups aus 60 Ländern für den CODE_n14 Award, 17.000 Besucher der CODE_n-Halle auf der CeBIT 2014 sowie eine äußerst positive Resonanz in allen relevanten Medien.

Der CODE_n15 Award steht ganz im Zeichen eines der wichtigsten und teilweise kontrovers diskutierten Themas der letzten Jahre: Das Internet der Dinge ist keine Zukunftsvision, sondern bereits in vielen technologischen Bereichen Alltag. „Wo wir mit Big Data aufgehört haben, machen wir konsequent weiter: bei einem Thema, das die digitale Wirtschaft derzeit umwälzt, wie kaum ein anderes“, erklärt Ulrich Dietz, Initiator von CODE_n und Vorstandsvorsitzender der GFT Group. Das Internet der Dinge umschreibt alle Dienstleistungen und technischen Lösungen, die auf dem unmittelbaren Austausch von Daten zwischen Geräten basieren, welche mit Sensoren oder Funkchips ausgestattet sind – autonom, ohne dass eine manuelle Steuerung erforderlich ist. Die vier Themenwelten von CODE_n15

 

„Dank der exponentiell wachsenden Verbreitung intelligenter Sensoren, schneller und flächendeckender Übertragungstechnologien sowie der gigantischen Rechenkapazitäten zur Datenspeicherung und -verarbeitung hat das Internet der Dinge einen Reifegrad erreicht, der es im großen Stil wirtschaftlich attraktiv macht. Jetzt gilt es für Unternehmen diverser Branchen, die Möglichkeiten für das eigene Geschäft zu eruieren. Hierfür müssen sie radikal neue Geschäftsmodelle entwickeln und rechtzeitig die passenden Partnerschaften knüpfen,“

so Dietz. Das Marktforschungsunternehmen IDC schätzt das weltweite Marktvolumen für das Internet der Dinge auf 7,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2020 bei einer jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich 17,5 Prozent.

Um das weite Themenfeld des Internets der Dinge für die Besucher der CeBIT greifbar zu machen, sind auch dieses Jahr die international renommierten Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram für die Ausgestaltung der CODE_n Halle 16 verantwortlich. ROBOCHOP nennt sich das realweltliche Abbild der INDUSTRY 4.0, welche neben DIGITAL LIFE, SMART CITY und FUTURE MOBILITY eines dieser vier Themenwelten darstellt und als zentrales Element dieses Erlebnisraums fungiert.

 

Bewerbungsstart Anfang September

Start-ups, die an dem CODE_n Contest teilnehmen möchten, haben dazu ab Anfang September über die Website www.code-n.org die Gelegenheit. Bewerben können sich alle Unternehmen, die im Jahr 2010 oder später gegründet wurden und mit ihrem Geschäftsmodell Aspekte des Internet der Dinge abdecken. Anmeldeschluss ist am 30. November 2014.

Weiterführende Informationen zu CODE_n finden Sie auf dem CODE_n Blog sowie auf der CODE_n Webseite.