Matthias Lamberti: „Je länger ich in der Bankenbranche gearbeitet habe, desto überzeugter war ich, dass es auch möglich sein muss, Menschen verständlich und zu fairen Preisen zu beraten!“


JB: Hallo Matthias, vielleicht kannst du dich unsern Lesern kurz vorstellen?

Matthias Lamberti (CEO yavalu)

ML: Klar! Mein Name ist Matthias Lamberti, ich bin 28 Jahre alt und gehöre zu den „verrückten Unternehmern“ die in der Finanzindustrie und an diesem System etwas ändern werden. Ich war selbst einige Jahre im Risikomanagement und in der Vermögensverwaltung tätig. Am Ende war ich von der gebotenen Qualität und den vorherrschenden Praktiken dieser Branche desillusioniert und enttäuscht. Je länger ich in der Branche gearbeitet habe, desto überzeugter war ich, dass es auch möglich sein muss, Menschen verständlich und zu fairen Preisen zu beraten – mit dem Ziel, dass sie die Kontrolle über ihre Finanzen und ihre Geldanlage wieder zurückgewinnen. Aus dieser Motivation heraus habe ich 2010 yavalu gegründet.

JB: Auf eurer Webseite steht ihr mit der Aussage „Unser Angebot richtet sich an alle Anleger, denen oft die Erfahrung und vor allem Zeit fehlen, sich um ihr Geld zu kümmern.“ Wer genau ist eure Zielgruppe bzw. wo seht ihr das größte Potenzial?

ML: yavalu wendet sich vor allem an diejenigen Anleger, die misstrauisch sind was Anlageempfehlungen anbelangt, das Vertrauen in Ihre Bank oder Ihren Berater verloren haben und insgesamt genervt sind von diesem Thema? Dazu zähle ich mich auch.. [lacht] Und genau darin sehen wir auch das größte Potenzial. Mit yavalu zeigen wir den Menschen eine Möglichkeit auf, wie sie ihr Geld einfach und professionell anlegen können. Unabhängigkeit und Transparenz bilden dabei die Basis unseres Konzepts. Wir haben ein großes Interesse daran, dass unsere Kunden nachvollziehen können, was wir tun und warum wir es genauso tun. Aus Gesprächen mit unseren Kunden wissen wir, dass die meisten Menschen, die uns ihr Vertrauen schenken, yavalu vor allem deshalb gut finden, weil sie sich nicht ständig mit dem Thema Geldanlage befassen müssen, sondern sich entspannt anderen Dingen widmen können.

JB: Seit Februar gibt es von euch nun auch eine iPhone App. Wie unterscheidet sich diese zur Web Applikation und wie wurde sie angenommen?

ML: Ja, die App! Schon die Entwicklung des Konzepts und die Umsetzung haben riesig Spaß gemacht. Inzwischen wird sie auch von immer mehr Anlegern genutzt, was uns natürlich sehr freut. Mit der App möchten wir es unseren Kunden noch einfacher machen, die Kontrolle über Ihre Finanzen zurückzugewinnen. Funktional gibt es keine Unterschiede zur Webversion, die Benutzerführung ist natürlich auf die kleine Oberfläche angepasst und noch ein Stück intuitiver. Eine Kundin schrieb uns letztens mit einem Zwinkern, dass ihr Handy ihre Anlagewünsche und -vorstellungen offenbar ernster nimmt als ihr ehemaliger Bankberater.

JB: Was ist deiner Meinung nach das größte Hindernis für die großen Banken, aktiv innovative Web 2.0 Produkte auf den Markt zu bringen?

ML: Banken verfügen über sehr exakt beschriebene und dokumentierte Prozesse. Aber genau das ist auch eines ihrer größten Probleme. Diese Prozesslandschaften sind nämlich dann hinderlich, wenn es darum geht, einen alternativen Weg einzuschlagen oder einen neuen Service einzuführen. Hier nehmen interne Abteilungen sehr rasch eine Abwehrhaltung ein und die neue Idee verendet noch in den Ansätzen. Dieses Problem haben natürlich nicht nur Banken, sondern die allermeisten großen Konzerne.

JB: Das größte Problem ist die Unsicherheit der Verbraucher in Bezug auf Übersicht und tatsächliche Qualität der empfohlenen Vermögensanlagen. Welche Strategie verfolgt ihr im Bezug auf die Produktqualität und die dazugehörige Portion Transparenz.

ML: Du sagst es ja schon: Offenheit und Ehrlichkeit sind die Basis jeder Beziehung, das gilt natürlich auch für Kundenbeziehungen. Bei Amazon gab es vor der Einführung der Kundenrezensionen große interne Diskussionen, weil man befürchtete, dass eine negative Rezension den Kauf eines bestimmten Buchs verhindern könnte. Am Ende hat jedoch das Prinzip Nutzenmaximierung gesiegt. Nach dem Motto, wenn der Kunde glücklich und zufrieden ist, kommt er immer wieder. Das ist auch unsere Devise. Wir erklären unseren Kunden genau, nach welchen Kriterien wir Anlageprodukte aussuchen und woran yavalu Geld verdient.

JB: Großes Dankeschön für deine Zeit und das ausführliche Beantworten unserer Fragen.

ML: Danke Janina und großes Dankeschön an das gesamte GFT Team!